Impressum | Kontakt
17.12.2018

Bitter, aber positiv

VON DETLEF LIEDMANN

BERNBURG/MZ - "Chapeau. Mit diesem engen Kader das Spiel gegen den Tabellendritten so lange offen gehalten zu haben verdient Respekt", sagt einer der 285 Zuschauer in der Bernburger Bruno-Hinz-Sporthalle. 29:32 verlor Drittligist Anhalt Bernburg sein Handballspiel gegen den TSV Altenholz. Und der Auftritt vom Sonnabend macht Mut für die anstehende Aufgabe am Freitag bei der Zweiten des SC Magdeburg.

"Die Niederlage ist bitter. Aber wir müssen das Positive daraus in das Derby mitnehmen. Unser Auftritt war super, die Stimmung war super und die Fans waren super", so Bernburgs Betreuer Marco Mansfeld, dem auf der Bank für den verhinderten Trainer Martin Ostermann diesmal Norman Rentsch zu Seite stand. Am Ende hat wohl der stärker besetzte Kader den Ausschlag zugunsten der Gäste gegeben. Altenholz mit dem Mannschaftsbus des THW Kiel angereist, waren bei 16 Aktiven auf jeder Position doppelt bestückt. Mansfeld und Rentsch hatten gerade einmal zwölf Spieler zu Verfügung, darunter einige angeschlagene, die nur punktuell eingesetzt werden konnten. "Es wird langsam Zeit, dass sich alle ein wenig regenerieren können", so Mansfeld weiter.

Die Bernburger erwischten einen Start nach Maß, lagen in der elften Minute 8:5 vorn. Besonders Radek Sliwka und Steffen Cieszynski erwiesen sich in dieser Phase als treffsicher, während Kilian Kraft immer wieder versuchte, Ruhe in die Offensivaktionen zu bringen. Das war nicht immer leicht gegen die groß gewachsenen Gästespieler. . Auch Keeper Florian Link fischte in der Anfangsphase einige Bälle weg. Mit einem 15:16 aus Bernburger Sicht ging es in die Pause.

Den Start in die zweite Halbzeit verschliefen die Gastgeber ein wenig. Aber laut Mansfeld war das nicht nur ein Problem dieses Spiels. Nach dem 17:21 (35.) fingen sich Nico Richter und Co. aber wieder, waren beim 24:25 (46.) in Schlagweite und blieben über 25:26, 26:27 und 27:27 dran. Und als es nach 55 Minuten 29:29 stand, hielt es die meisten Anhänger schon längst nicht mehr auf ihren Sitzen. Eine Zweiminutenstrafe gegen Sliwka (57.) nutzte Altenholz in Person von Malte Voigt zu zwei Treffern innerhalb von knapp einer Minute. Auch, weil den Bernburgern im Angriff jetzt die Kraft und Konzentration fehlte, um Tom Landgraf im Tor der Gäste zu überwinden. Wahrend Altenholz auf der Platte feierte, versammelte sich Anhalt anschließend zu Weihnachtsfeier. Mit dabei Mare Godon, der nach seiner Ellenbogenverletzung glaubt, "dass ich vielleicht Mitte oder Ende Februar wieder mit einsteigen kann."

SVA: Link. Mohs - Cieszynski (9/1), Kraft (2), Marschall, Friedrich, Ackermann (4), Schulze (1), Sliwka (7), Grafenhorst, Berends, Richter (6/3) 

<< Zurück