Impressum | Kontakt
09.01.2018

Erhöhtes Pensum

VON TOBIAS GROSSE

Will mit seiner Mannschaft eine bessere Rückrunde spielen: Enrico Nefe. FOTO: (MZ/Archiv: SVEN BRÜCKNER)

BERNBURG/MZ - Das gut halbminütige Video vom Crossfit-Training des SV Anhalt Bernburg auf dem privaten Profil von Kilian Kraft im sozialen Netzwerk Instagram hatten sich am Montagvormittag schon weit über 200 Leute angesehen. Der Handball-Drittligist macht sich fit für die am bevorstehenden Sonnabend startende Rückrunde - und das auch am Wochenende. Denn die Einheit fand am Samstagvormittag statt. "Das hatte aber nichts mit der schlechten Hinrunde zu tun", sagt Enrico Nefe auf Nachfrage lachend, "das war vor Weihnachten alles schon so abgesprochen."

Der SVA muss nach der auf Rang 13 beendeten ersten Saisonhälfte also keine Extrameter an den Wochenenden machen. Was aber auffällt, ist, dass Trainer Nefe seiner Mannschaft generell ein höheres Pensum verordnet hat. Mit dem Hallenfußballturnier der SG Neuborna am 2. Januar ist Anhalt in die Rückrundenvorbereitung gestartet - und hatte seitdem nur einen Tag frei: am zurückliegenden Sonntag. "Die Jungs hatten vor Weihnachten pünktlich frei", begründet Nefe und fügt an: "Wir brauchen diese Zeit." Und deshalb könnte auch in dieser Woche der sonst immer freie Donnerstag wegfallen.

Fehlen wird dabei aber definitiv Mare Godon. Der hoch veranlagte Rückraumspieler bleibt der Pechvogel des SV Anhalt. Der 21-Jährige fiel in der Vorsaison lange mit einem Bänderriss im linken Knöchel aus, verpasste die ganze Saisonvorbereitung durch einen gebrochenen Arm und verletzte sich in der Hinrunde wieder am linken Knöchel. Nun gab es in einer Trainingseinheit den nächsten Schock: Godon knickte ohne Fremdeinwirkung um. Diagnose: Bänderriss, wieder der linke Knöchel! "Er wird einige Wochen fehlen", sagt Enrico Nefe.

Schon in der Hinrunde hatte der SVA großes Verletzungspech. Auch das hat zum ungenügenden Abschneiden beigetragen, dem vor Weihnachten eine Aussprache folgte, "die es in dieser Deutlichkeit so bisher noch nicht gegeben hat, seitdem ich hier bin", sagt Trainer Nefe: "Dabei ging es mir aber nicht um die Spiele, in denen wir viele Verletzte hatten, sondern um die letzten beiden. "

Gegen Leutershausen und in Coburg hat Bernburg aus Sicht Nefes vor allem die richtige Einstellung vermissen lassen. "Wir haben fahrlässig eine bessere Position weggegeben." Die Aussprache aber hätte die Mannschaft "wachgerüttelt. Jetzt sind alle heiß darauf, dass es wieder los geht."

Das Auftaktprogramm für den SV Anhalt hat es dabei gleich in sich. Zunächst geht es nach Bad Neustadt, aktuell zwar nur Elfter, aber fünftbestes Heimteam. dann kommt Tabellenführer TV Großwallstadt, anschließend geht es zum Vierten und nebenbei bestem Heimteam HSG Hanau.

Die Mannschaft hat von Enrico Nefe zum Trainingsauftakt auch die Aufgabe bekommen, sich ein internes Ziel für diese drei Spiele zu setzen, das im Laufe der Woche besprochen werden soll. Fest  steht jetzt schon, dass der SV Anhalt, will er in den Partien punkten, vor allem die Defensivschwäche in den Griffbekommen muss . Bernburg hat die drittschlechteste Abwehr der Liga.

Am Zusammenspiel zwischen Deckung und den Torhütern soll in den nächsten Trainingseinheiten intensiv gearbeitet werden. Auch darüber hinaus hat sich Nefe Gedanke gemacht. So ist ein regelmäßiges Torwarttraining geplant, wo M~ Folchert und Sommerzugang Florian Link - die bisher nicht an ihre starken Vorjahre anknüpfen konnten - mit externer Hilfe eine Einheit spezifisch trainieren. "Wir suchen immer Lösungen", sagt Nefe.

Auch für das Amt des Trainers, das der Sportverantwortliche immer noch in Interims- und Doppelfunktion ausübt. "Es laufen weiter sehr konkrete Gespräche", sagt Enrico Nefe.

<< Zurück