Impressum | Kontakt
01.08.2019

Formkurve zeigt nach oben

VON CARSTEN ROLOFF

Nico Richter traf neumal für den SV Anhalt. (FOTO/ MZ/ARCHIV: Engelbert Pülicher)

BERNBURG/MZ - Mit einer schweren Kraft-Ausdauereinheit vom Montag in den Knochen liefen die Handballer des SV Anhalt Bernburg 24 Stunden später zu ihrem dritten Testspiel in Vorbereitung auf die neue Saison beim Oberligisten USV Halle auf. Die eine Klasse höher angesiedelten Schwarz-Gelben setzten sich beim Gastgeber in der Erdgas-Sportarena am Ende souverän mit 36:28 (18:14) durch und feierten damit im dritten Vorbereitungsspiel den zweiten Sieg.

"Einige Dinge haben mir sehr gut gefallen, andere wieder nicht. Zwischen der 15. und 25. Minute haben wir in der Abwehr hervorragend gestanden und konnten uns in dieser Phase vom Gegner absetzen. Doch den Vorsprung haben wir dann relativ schnell wieder hergegeben", erklärte Bernburgs Trainer Martin Ostermann nach der Partie, der in Halle viele Bekannte wiedertraf. Von 2011 bis 2014 hatte der Anhalt-Coach den Vorgänger des USV, den HC Einheit Halle betreut. Von seinen damaligen Schützlingen standen auch am Dienstag noch einige Jungs auf dem Parkett.

Die hohe Fehlerquote in der ersten Halbzeit und die schwache Chancenverwertung nach der Pause sorgten in erster Linie dafür, dass die Hallenser trotz des 11:17-Rückstandes (27. Minute) immer wieder den Anschluss fanden. Allein in den ersten fünf Minuten leisteten sich die Gäste vier ihrer insgesamt 17 Ballverluste. Nach der Pause scheiterten die Bernburger immer wieder an Franz Flemming. Der hallesche Keeper, der in der Saison 2014/15 beim SV Anhalt zwischen den Pfosten stand, parierte neun Bälle. Selbst freistehend scheiterten Nico Richter (viermal), Lucas Marschall, Julian Schulze und Niklas Friedricll. am USV-Schlussmann.

"Fehler dürfen in dieser Phase noch passieren. Aber wir dürfen dadurch nicht unseren Spiel
rhythmus verlieren", so Martin Ostermann, der Torhüter Moritz Stemmler (Wade) und Neuzugang Matija Pavlovic (Rücken) vorsichtshalber nur für kurze Zeit einsetzte. So stand die Partie bis zur 50. Minute beim Stand von 26:27 auf des Messers Schneide. Aber wie bereits in der ersten Halbzeit hatten die Bernburger in der Schlussphase der zweiten Hälfte einfach mehr Power und bestraften die Fehler der Hausherren durch einfache Tore im Tempogegenstoß gnadenlos - trotz der knüppelharten Einheit am Tag zuvor. Effektivster Spieler bei den Schwarz-Gelben war Tim Ackermann, der fünf seiner sechs Würfe verwandelte. Am nächsten Dienstag, Anwurf voraussichtlich 19 Uhr, stellt sich die neue Mannschaft des SV Anhalt erstmals in dieser Saison, den eigenen Fans vor. Die Bernburger erwarten dann den Viertligisten NHV Concordia Delitzsch in der Bruno- Hinz- Halle.

Am 10. August, im Rahmen der vierten Auflage des Tages des Handballs, trifft das Bernburger Drittliga-Team auf eine Oldie-Auswahl des SV Anhalt, die zum größten Teil aus ehemaligen Zweitligaspielern, unter anderem auch den Bornburger Eigengewächsen Michael Krause und Toni Pajung, besteht. 

<< Zurück