Impressum | Kontakt
21.06.2019

Warten auf Unterschriften

VON DETLEF LIEDMANN

BERNBURG/MZ - Noch halten sie sich bedeckt beim SV Anhalt Bernburg. "Die Verträge sind raus. Wenn sie unterschrieben zurück sind, können wir auch Namen nennen", sagt Marco Mansfeld. Er ist Vorstandsmitglied des Förderkreises Anhalt Bernburg. Und verrät zumindest: "Es sind junge Spieler, die sich zeigen und für höhere Aufgaben empfehlen wollen."

Und sie kämen nicht aus der Region. "Leider. Aber unser Budget gibt das nicht her", so Mansfeld. Zwar habe man neue Sponsoren gewinnen können. "Aber wir haben auch einige verloren." Deshalb stehe in der Summe nicht mehr Geld zur Verfügung als in der Vorsaison. Dennoch musste für Kilian Kraft und Steffen Cieszynski nach dessen Abgang im Rückraum Ersatz geholt werden. Und auch auf der Torwartposition zeichnet sich nach dem Wechsel von Max Mohs zu Elbflorenz Dresden eine Lösung ab. "Da müssen wir noch zwei, drei Gespräche führen", sagt Mansfeld. Einen Namen nennt er dann aber doch: Tim Steffen. Er kommt aus der Nachwuchsabteilung des PSV Magdeburg und spielt künftig für Staßfurt in der Sachsen-Anhalt-Liga.

"Tim trainiert zweimal in der Woche bei uns mit und ist eine Option für die Zukunft", so Mansfeld. Hier hat es sich wieder einmal bezahlt gemacht, dass Anhalts Trainer Martin Ostermann hauptamtlich beim Landesverband arbeitet und so Sachsen-Anhalts Talente im Blick hat. Ohnehin arbeite Trainer Ostermann laut Marco Mansfeld gern mit jungen Spielern zusammen. Die Vorbereitung startet am 8. Juli.

Einen Ball bekommen. die Spieler da aber noch nicht in die Hand", sagt Mansfeld, der als Betreuer Ostermanns rechte Hand ist. Höchstens mal beim Einwurf. Denn die erste Einheit wird aus einem Fußballspiel bestehen. Anschließend wird gegrillt. An den folgende Tagen stehen Kraft, Ausdauer und später auch Koordination und Technik auf dem Programm. Das erste Testspiel steigt am 20. Juli in Dessau. Der Dessau-Roßlauer HV ist in der neuen Saison auch Bernburgs Gegner um Punkte in der 3. Liga. Die Staffel Nordost beschreibt Mansfeld als hammerhart. "Über die Fahrtstrecken können wir uns nicht beschweren. Aber unsere Kontrahenten haben es in sich." In Dessau werde vom sofortigen Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga geredet. Auch Hildesheim und Rostock wollen hoch, nachdem die Hansestädter in dieser Saison den Aufstieg in der Relegation knapp verpasst hatten. Umso wichtiger sei ein erfolgreicher Saisonstart.

Und der hat es in sich. "Da müssen wir auf den Punkt fit sein", wirft Mansfeld einen Blick voraus. Los geht es am 24. August mit einem Heimspiel gegen den HSV Hannover. Dann wartet auswärts die HSG Ostsee, ehe die Mecklenburger Stiere gastieren. Und am 14. September reist Anhalt zum Aufsteiger TuS Vinnhorst. Hinter dem Verein aus Hannover stehen finanzstarke Sponsoren, die einiges erwarten.

Neben dem Tag es Handballs (10. August) gibt es für Anhalt noch Turniere in Vorsfelde (11. August) und Leipzig (17. August). Und dann geht's auch schon los.
 

<< Zurück