Impressum | Kontakt
21.12.2018

Zurück zu den Wurzeln

VON CARSTEN ROLOFF

"Die Jungs kennen die Halle genauso gut wie ich und haben richtig Bock auf dieses Derby." Martin Ostermann (FOTO/MZ: ENGELBERT PÜLlCHER )

BERNBURG/MZ - Zum letzten Mal in diesem Jahr kämpfen die Bernburger Handballer um Punkte für den Klassenerhalt in der dritten Liga Nord. Am Freitag, 19.30 Uhr, ertönt in der Hermann-Gieseler-Halle der Anpfiff zum Landesderby zwischen der zweiten Mannschaft des SC Magdeburg und dem SV Anhalt. Martin Ostermann kennt jeden Winkel des Handball-Tempels, in dem die einstigen Stars Wieland Schmidt, IngolfWiegert oder Günter Dreibrodt vor der Wende zahlreiche erfolgreiche Schlachten im Europapokal geschlagen haben. Der Bernburger Coach hat von 2014 bis Sommer 2016 die A-Jugend der Magdeburger Talenteschmiede betreut und ab Dezember 2015 parallel auch die zweite Mannschaft trainiert, als der heutige Coach des Bundesligisten Bennet Wiegert die Nachfolge von Geir Svensson antrat.

"Ich erinnere mich gern an diese Zeit zurück. Wir sind damals Zweiter hinter dem Dessau-Roßlauer HV geworden, der erfreulicherweise aufgestiegen ist", erzählte der 34-jährige Handball-Lehrer, der vor zehn Jahren als Assistent von Heinz Prokop bei der HG 85 Köthen seine Trainerlaufbahn begann. Seit Februar 2018 sitzt Martin Ostermann auf der Bank des Drittligisten aus der Saalestadt und blickt dem Auftritt seiner Schützlinge in der Landeshauptstadt gespannt entgegen. "Es wird ein Duell auf Augenhöhe. Die Emotionen können beim Ausgang dieses Derbys eine entscheidende Rolle spielen", erwartet der Coach eine spannende Partie, die sich erst in der letzten Minute entscheiden könnte.

Auch das Hinspiel in der Bruno- Hinz- Halle stand bis zum Abpfiff auf des Messers Schneide. Am Ende jubelten die Schwarz-Geiben über den 29:28-Erfolg. Es war die erste von vier Niederlagen mit einem Tor Unterschied, die die Magdeburger in der Hinrunde kassiert hatten. Wegen der fehlenden Erfahrung in der Endkampfgestaltung stehen die talentierten Magdeburger als Zehnter mit zwei Punkten mehr auf dem Konto nur unwesentlich besser da als die Bernburger, die auf dem 13. Platz rangieren. Beide Teams benötigen einen Sieg vor Weihnachten, um sich von der Abstiegszone etwas zu entfernen.

Nicht nur der Trainer, sondern auch ein Großteil der Bernburger Mannschaft kehrt zurück an die ehemalige Wirkungsstätte. Nico Richter, Niklas Friedrich, Max Mohs, Florian Link, Tim Ackermann, Julian Schulze und Steffen Cieszynski haben eine Magdeburger Vergangenheit. "Die Jungs kennen die Gieseler-Halle mindestens genauso gut wie ich und haben richtig Bock auf dieses Derby", hat Martin Ostermann keinerlei Motivationsprobleme, obwohl die Zukunft des Teams wegen der Insolvenz des Trägervereins über die, Saison hinaus noch nicht geklärt ist. Im Februar sollen die Weichen gestellt werden.

<< Zurück